Die Streicherente

 

Unsere Streicherente, ist leider unverdienterweise recht selten geworden. Umstritten ist auch die Herkunft ihres Name.

Möglich, daß er tatsächlich umherstreichen oder umherstreifen kommt, doch erscheint diese Erklärung etwas an den Haaren herbeigezogen. Möglicherweise hat er früher ganz anders geklungen und ist nur verballhornt worden. Immerhin ist diese Rasse ja keine deutsche Züchtung, sondern sie kam über Dänemark aus England zu uns. Das war ca. 1920. Einen gewissen Anteil soll sie von den Laufenten mitbekommen haben, und man kann schon an der Haltung der Tiere erkennen, daß dies sehr wahrscheinlich ist. Anderseits haben sie viel von den Campell-Enten an sich , sie wohl auch zur Entstehung der Rasse beigetragen haben.

Der Farbanschlag dieser Ente ist Silber-wildfarbig.
Gewichte: Erpel 2500 g., Ente 2000 g.,

Nun zur Rasse, sie sind mittelschwere Tiere, welche sehr beweglich sind. Der Rumpf des Erpels ist gut gerundet, länglich und etwas aufgerichtet. Rücken und Unterseite sollen möglichst parallel verlaufen. Am gut gerundeten Kopf sind die wenig ansteigende Stirn und die zum Schnabel zu spitzere Form charakteristisch. Der Schnabel ist mäßig lang und steigt zur Stirn leicht an, er ist beim Erpel weidengrün, bei der Ente grau. Die Augen sind dunkel braun.

Es sind recht kräftige Tiere, die sich sehr gut in eine Gruppe verschiedener Entenrassen gut einfügen.

Meine beiden Streicher, ein Erpel und eine Ente, habe sich sehr gut in die schon bestehende Gruppe meiner anderen Enten eingefügt. Sie fühlen sich unter 4 weißen Zwergenten und drei Indischen Laufenten sehr wohl. Sie baden sehr gerne und matschen mit den anderen in Schlammlöchern. Der Erpel ist recht ruhig, ihn hört man selten, aber die Ente macht schon mal einen heiden Specktakel, mit ihrer dunklen Stimme. man kann sie sehr gut unter den anderen heraus hören.

Recht mit dem braunen Kopf und dem weißem Körper, StreicherenteSie fressen gerne  Kückenpreßfutter von Deuka und  zusätzlich gebe ich ihnen noch Hühnerkörnerfutter von Deuka, als Leckerbissen biete ich ihnen frischen Toastbrot und oft Salat. Aber sie fressen auch gerne gekochte Nudeln und Kartoffeln.

Meine Streicherenten sind erst von Juni 2001, aber die Ente hat den ganzen Winter über schon jeden Tag ein Ei gelegt. Habe diese aber immer weg genommen, denn es muß ja nicht sein, das sie im Winter Junge zieht, die  wären wahrscheinlich gestorben, als es so tief gefroren hat.

Ich hoffe, das ich dieses Jahr 2002, auch mal junge von ihnen bekomme.