Das Diamanttäubchen

 

Diese bei unseren Züchtern am zweithäufigsten vorkommenden Ziertauben, stammt aus Australien. Temperaturen von 40 – 50 Grad macht ihr deswegen nicht so viel aus. Allerdings, unsere hier lebenden Tieren, würden wohl mit der Hitze nicht mehr so klar kommen, da sie diese ja noch nie erlebt haben dürften.

Seit 1875 gibt es Diamanttauben auch in Deutschland. Sie wurden 1868 nach London Importiert. In einen Zoo, aber 1871 wurden sie dort gezüchtet.

Ihre Körperlänge beträgt 18 – 20cm. Körpergewicht ca. 40g. Blaugrau ist ihre Grundfarbe mit vielen weißen „diamantförmigen“ Tupfen auf den Flügeln. Blassrosa Füßchen. Durch Zucht sind zahlreiche Farbschläge wie Silber (rezessiv weiß), Rot, Gelb oder Weißbürzel entstanden.

Farblich sind die Geschlechter kaum zu unterscheiden. Sie haben einen leuchtend roten, warzigen Augenrand, beim Täuber intensiver und breiter. Bei der Taube etwas matter, in der Farbe.

Bei uns, werden die Täubchen meistens in größeren Käfigen oder Volieren gehalten. Sie gehen nicht Baden und mögen auch keinen Regen( so wird berichtet).

Zur Brut nehmen sie sehr gerne Kanariennester. Worin sie 2-4 Eier, manchmal aber auch mehr Eier legen und bebrüten. 14 Tage brauchen die Täubchen bis zum Schlupf.

Bis zu 6 Bruten können sie im Jahr groß ziehen. Beide Altvögel bebrüten diese Eier. Füttern tun sie in der ersten Zeit nach dem Schlupf, mit der Kropfmilch, die sie selber herstellen. Nach und nach die die Nahrung der Jungen mit Samen und Kräuter erweitert. 12 – 15 Tage beträgt die Nestlingsdauer.

Das Geschlecht der Jungtauben, lässt sich meist erst nach der Jungendmauser (mit ca. 3 Monaten) sicher erkennen, denn erst dann verändern sich die Augenringe so, das man sie unterscheiden kann.

Zu fressen bekommen sie meistens, Exoten oder Wellesittichfutter. Aber auch Waldvogelfutter, Kolbenhirse und Obst ( Äpfel, Gurken, Gräser, Eisbergsalat, Vogelmiere, Weintrauben usw.) nehmen sie gerne. Auch nehmen sie gerne Lebendfutter, wie Mehlwürmer.

Mit Zebrafinken, Kanarienvögel oder Amadinen, kann man sie zusammen in einer Voliere halten. Die Täubchen, sollten immer als Paar oder in einem kleinem Schwarm gehalten werden.