<<<Übersicht

 

Großvater Silvester erzählt

 

Es war am späten Abend. Der alte Kater Silvester hatte es sich vor seinem Kamin, seinem Lieblingsplatz, gemütlich gemacht. Seine Frau Lilie war beim Großmuttertreff.

Im Wald bei einer hohen Eiche treffen sich 2 mal in der Woche  alte Katzen Damen. Seine Tochter Maunzie schlief mit ihren 4 zuckersüßen, 7 Wochen alten Enkelchen. Eigentlich schliefen in dem Katzenkörbchen nur 4. Das kleine Katerli Bärchen konnte nicht schlafen. Es stieg aus dem Körbchen und lief zum Großvater. Bärchen kuschelte sich an ihn, leckte sein linkes Ohr und fragte : „Schläfst du schon?“ „Nein“, antwortete Silvester, „aber ich bin sehr müde.“ „Erzähle mir eine Geschichte, ja?“ bat der Kleine. „Also gut. Ja ich erzähle dir eine Geschichte. Aber dann wird geschlafen, ja ?“ „Versprochen,“ sagte  Bärchen.

„Weißt du wie ich zu den Zweibeinern gekommen bin?“ „Nein“, sagte der Kleine. „Gut. Dann will ich es erzählen. Meine Vormenschen waren nicht sehr nett.  Sie hielten mich nur zum Mäuse fangen. Ich durfte nicht in die Wohnung. Und fing ich keine Maus, gab es nichts zu fressen. Da bin ich ausgerissen. Ich schlug mich durchs Leben in dem  ich mich von vielen Zweibeinern füttern ließ. In die Wohnung wollte mich aber keiner lassen. Das musste auch nicht unbedingt sein. Ich  hatte mich in einer leeren Scheune eingerichtet. Ich würde heute noch dort leben wenn     -    , ja wenn ich nicht irgendwann von so einem dämlichen Zweibeiner in einem Auto angefahren worden wäre. Zum Glück hielt dieser an und brachte mich zu Frau Dr. Trieburg. Die Gute hat mich wieder zusammen geflickt. 2 Wochen wohnte ich bei Ihr. Man dachte meine Besitzer würden sich melden. Der Zweibeiner meinte er würde mich dann gerne nehmen, wenn sich keiner meldet. Uns so holte er mich dann. Der Zweibeiner war unser jetziger Dosenöffner. Ich muss ihm danken, das er mich angefahren hat. Sonst hätte ich wahrscheinlich nie deine Großmutter kennen gelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick. Sie kam aus dem Tierheim. 2 Jahre vor mir kam sie hierher.“

Silvester war so ins Erzählen vertieft, das er gar nicht bemerkte, das Bärchen längst eingeschlafen und Lilie durch die Katzentür hereingekommen war. Sie hatte sich in einigem Abstand zu ihm hingelegt. Er sollte sie nicht bemerken. Sie wollte wissen was er so erzählte. Silvester schaute den Kleinen an.     -  Oh, er ist ja eingeschlafen. Das habe ich nicht bemerkt. Ob er wohl schon lange schläft?      -   Dachte er. Lilie trat zu ihm hin und beleckte ihn.

„Bist du schon lange da?“ „Seit dem unser Dosenöffner dich angefahren hat. Ich liebe dich.“ „Ich dich auch,“ sagte Silvester. Lilie legte sich zu ihnen, so dass das Kleine in der Mitte war. Zufrieden schliefen sie ein.

  ENDE